The Demopædia Encyclopedia on Population is under heavy modernization and maintenance. Outputs could look bizarre, sorry for the temporary inconvenience

Aus Demopædia

20

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik

20

201

Man unterscheidet die Statistik des Bevölkerungsstandes 1 und die Statistik der Bevölkerungsbewegung 2. Erstere befaßt sich mit den statischen Aspekten der Bevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt und bezieht sich hauptsächlich auf die statistischen Einheiten (110-1): Personen (110-2), Haushalte (110-3), Familien (112-1) usw.. Letztere registriert die kontinuierlichen (unaufhörlichen) Änderungen, denen eine Bevölkerung innerhalb eines bestimmten Zeitraums unterliegt und bezieht sich im wesentlichen auf statistische Einheiten der Gattung demographische Ereignisse 3 oder kürzer: Ereignisse 3 (Geburten, Eheschließungen, Wohnortwechsel, Sterbefälle usw.). Dabei unterscheidet man nichtwiederholbare Ereignisse 4 (z.B. Sterbefälle) und wiederholbare Ereignisse 5, wie Schwangerschaften (602-5), Entbindungen (603-4) oder Wanderungen (801-3). Man bestimmt die Ordnung 6 oder den Rang 6 eines wiederholbaren Ereignisses durch die Vergabe einer Ordnungszahl 6, Ordnungsnummer 6 oder Rangzahl 6, die auf der Anzahl der vorangegangenen gleichartigen Ereignisse für dieselbe Person basieren. Bewegungsstatistiken sind die Grundlage für die Untersuchung demographischer Prozesse 7, auch Bevölkerungsdynamik 7 genannt. Die Volkszählungen (§202) bilden die Hauptquelle für Daten über den Bevölkerungsstand 8. Bei der Bevölkerungsbewegung 9 unterscheidet man zwischen der natürlichen Bevölkerungsbewegung 10 oder biosozialen Bevölkerungsbewegung 10 und den Wanderungen, die manchmal auch als räumliche Bevölkerungsbewegung 11★ bezeichnet werden. Datenquellen sind die Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung (212-1) und die Wanderungsstatistik (812-1). Beide zusammen bilden die Statistik der Bevölkerungsbewegung; die Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung berücksichtigt nur Änderungen innerhalb einer Bevölkerung und keinen Personenaustausch zwischen Bevölkerungen.

202

Die Volkszählungen 1 dienen der Gewinnung von Daten über den Bevölkerungsstand (201-8) zu einem bestimmten Zeitpunkt. Zumeist werden alle Einwohner eines Landes gleichzeitig gezählt; man spricht dann von einer allgemeinen Volkszählung 2. Gelegentlich werden die Zählungen auf eine bestimmte Bevölkerungskategorie oder auf einen Landesteil beschränkt; dann spricht man von einer Teilvolkszählung 3. Auf jeden Fall bedeutet der Ausdruck „Zählung” (oder „Zensus”) eine Vollerhebung 4 Totalerhebung 4, d.h. es werden Angaben über jede Person, die der Bevölkerung oder dem ins Auge gefaßten Bevölkerungsteil zugehört, erhoben. Im Gegensatz dazu ist der Mikrozensus 5, die repräsentative Haushaltserhebung (CH) 5, auf eine (in der Regel große) Bevölkerungsstichprobe beschränkt und gehört daher zur Gattung der Stichprobenerhebungen 6 (§ 160). Zur Erprobung einer Zählung oder Erhebung (203-4) bzw. zur Testung von Erhebungsmethoden und Fragestellungen führt man mitunter eine oder mehrere Probeerhebungen 7 oder Pretests 7 durch. Um die Vollständigkeit (230-2) und Genauigkeit (230-1) der im Rahmen einer Volkszählung gesammelten Daten zu prüfen, werden anschließend manchmal auch postzensale Kontrollerhebungen 9 vorgenommen.

  • 1. Die modernen Volkszählungen entsprechen dem, was man früher Kopfzählungen (vgl. auch 110-2) nannte. Man verstand damals unter Zählung jede zahlenmäßige Feststellung, wie ungenau auch immer, durch irgendeinen Zählvorgang. Eine „Bevölkerungszählung” konnte z. B. auf einer Zählung der durch mehrere Jahre hindurch registrierten Taufen (214-2) oder Begräbnisse (214-3) beruhen, oder auf Zählungen der Herdfeuer (110-3), ja sogar der Pfarrsprengel.
  • 7. Damit nicht zu verwechseln sind Vorerhebungen, bei denen z.B. Gebäudeverzeichnisse als Grundlage für den eigentlichen Zählungsvorgang angelegt werden.

203

Die einfachste Form des Zählungsvorgangs 1, der Bestandsaufnahme 1 ist die Auszählung 2, bei der für gewöhnlich eine Liste 3 („Strichelliste”) angelegt wird. Das Wort Erhebung 4 bezeichnet häufig eine Reihe von Verfahren zur Bereitstellung von Daten über einen speziellen Erhebungsgegenstand (z.B. die Arbeitskräfte); es besitzt aber auch eine umfassendere Bedeutung (siehe 202-6). Bei Felderhebungen 5 werden die Angaben durch direkte Befragung 6 der Auskunftspersonen gewonnen (Interview 6). Bei postalischen Erhebungen 7 wird den Zielpersonen (204-1) ein Fragebogen durch die Post zugestellt mit dem Ersuchen, ihn ausgefüllt zurückzusenden. Eine retrospektive Erhebung 8 ist auf die Erfassung vergangener demographischer Ereignisse ausgerichtet. In einer Longitudinalstudie 9 oder Längsschnitterhebung 9 registriert man von der zweiten Runde an die seit der jeweils letzten Befragung eingetretenen Ereignisse. Damit nicht zu verwechseln sind die wiederholten Besuche 10, mit denen die Interviewer (204-2) oft mehrmals versuchen müssen, eine Auskunftsperson (204-1) zu erreichen. Bei Volkszählungen gewinnt man die Angaben entweder durch direkte Zählung 11 mittels der Interviewermethode, wobei die Auskünfte der oder über die Zielperson vom Zähler (204-2) festgehalten werden, oder im Wege der Selbstausfüllung 12 der Zählpapiere (206-2) durch die Bevölkerung. Eine Selbstzählung 12 kann in Form einer postalischen Volkszählung 13 durchgeführt werden.

  • 4. Im Englischen werden solche Erhebungen „Survey” genannt, im Französischen „Enquete”. Im Deutschen versteht man unter Enquete eine Kombination von Verfahren zur ausführlichen Analyse eines gesellschaftspolitischen Problems durch einen Kreis von Experten.
  • 9. Manchmal wird auch der Ausdruck Panelbefragung (siehe 103-4) verwendet Sofern geeignete Identifizierungsmerkmale vorhanden sind, können die aufeinanderfolgenden Ereignisse derselben Person oder zusammengehöriger Personen z B Mutter und Kind, durch Zusammenführung von Mikrodatensätzen (record linkaqe) aus mehreren Erhebungen erfaßt werden.

204

Diejenigen Personen, die das Objekt einer Volkszählung (202-1) oder Erhebung (203-4) bilden, nennt man Zielpersonen 1 manchmal auch Zensiten 1 die tatsächlich Auskünfte Erteilenden Auskunftspersonen 1 Befragte ' oder Respondenten 1. Die mit der Sammlung der Angaben betrauten Personen werden als Zähler 2, Zählorgane 2, Erhebungsorgane 2 oder Interviewer 2 bezeichnet. Sie arbeiten für gewöhnlich unter der Leitung von Aufsichtsorganen 3, für die es eigentlich keine festgelegten Bezeichnungen gibt. Die allgemeinen Volkszählungen (202-2) werden fast ausschließlich vom staatlichen statistischen Amt 4 des jeweiligen Landes durchgeführt.

  • 4. Die entsprechenden Ämter heißen: in der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt” und „Statistisches Landesamt”, in Österreich, Statistisches Zentralamt” und in der Schweiz „Bundesamt für Statistik”.

205

Die Zählungen sind im allgemeinen gesetzlich geregelt und für die Zensiten verpflichtend 1 (es besteht Auskunftspflicht 1). Man muß nichtsdestoweniger öfters eine ”Unbekannt-Position” (230-11) für jene Fälle vorsehen, wo die verlangte Angabe nicht erzielt werden konnte. Bei manchen freiwilligen Erhebungen 2 kann das Problem der Nichtbeantwortung 3 bedeutsam werden. Das trifft besonders für postalische Erhebungen (203-7) zu, bei denen oft eine Mahnung 4 durch Postsendung oder Besuch in der Wohnung notwendig wird (siehe 203-10). Erhebungsausfälle 5 können durch Verweigerung 6 oder durch Abwesenheit 7 Zustandekommen; im ersten Fall sind die Zielpersonen nicht zur Mitarbeit an der Erhebung bereit, im zweiten Fall hat der Interviewer vergeblich versucht, sie anzutreffen. Die Verweigerungsquote 8 der Beantwortung einer Frage ist ein nützliches Indiz für das Verhalten der Zielpersonen. Die Ausgabe einer Ersatzadresse anstelle einer „unbrauchbaren” Auswahleinheit (160-4) nennt man Substitution 9.

  • 1. Der Auskunftspflicht entspricht auf der anderen Seite die Verschwiegenheitspflicht der mit der Erhebung betrauten Personen hinsichtlich sowohl der an Ort und Stelle gemachten Wahrnehmungen als auch der erhobenen Einzeldaten. Dies gebieten die Amtsverschwiegenheit, die Geheimhaltungsbestimmungen der einschlägigen Statistikgesetze sowie die Bestimmungen über den Datenschutz (engl.: data protection; franz.: protection des donnees).

206

Die bei der Sammlung demographischer Angaben verwendeten Vordrucke 1 Formulare 1 Formblätter 1 führen verschiedene Bezeichnungen. Bei Vordrucken kleineren Formats spricht man von Zählblättern 2 oder Zählkarten 2, Statistikkarten (CH) 2, (siehe auch 207-1 und 212-2), bei solchen größeren Umfangs von Zählungsbogen 2, Erhebungsbogen 2 und Zählungslisten 2 (siehe auch 207-2 und 207-4). Diese Vordrucke sind zumeist in der Form eines Fragebogens 3 gestaltet und werden manchmal von den Auskunftspersonen selbst, manchmal vom Zähler oder Interviewer ausgefüllt 4. Bei sekundärstatistischen Erhebungen (206-7*) tragen Verwaltungsangestellte die Auskünfte 5 der Betroffenen ein, oder sie verzeichnen in den Vordrucken Tatbestände 6, die sie aus nicht speziell für statistische Zwecke gedachten Dokumenten (z.B. aus Urkunden) erheben 7. Die gestellten Fragen können von zweierlei Art sein: geschlossene Fragen 8, bei denen man seine Antwort nur aus den (in begrenzter Anzahl) vorgegebenen Antwortmöglichkeiten auswählen darf, und offene Fragen 9, auf die der Befragte spontan antworten kann. In beiden Fällen sind manchmal auch Mehrfachnennungen möglich.

  • 7. Man spricht in diesem Falle auch von sekundärstatistischen Erhebungen oder Sekundärerhebungen im Gegensatz zu primärstatistischen Erhebungen oder Primärerhebungen, bei denen die Angaben unmittelbar und zumeist ausschließlich für statistische Zwecke erhoben werden. In der Demographie gehören zur Primärstatistik vor allem die Volkszählung (202-1) und der Mikrozensus (202-5), zur Sekundärstatistik vor allem die Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung (212-1) und die Wanderungsstatistik (812-1).

207

Bei Volkszählungen (202-1) werden verschiedenartige Vordrucke (206-1) entweder allein oder in Kombination verwendet. Deren Inhalt und Form werden durch das Volkszählungsgesetz (A: und eine darauf basierende „Drucksortenverordnung”) bestimmt. Die wichtigsten Zählpapiere sind: das Individualzählblatt 1 oder Personenblatt 1, auf dem die Angaben, die sich auf eine einzelne Person beziehen, eingetragen werden, der Haushaltsbogen 2 oder die Haushaltsliste 2, in denen Angaben über jedes Mitglied eines Haushaltes eingetragen werden und die Kollektivliste 3, in welcher der Zähler (204-2) alle von ihm gezählten Personen namentlich der Reihe nach mit ihren Angaben verzeichnet. Der spezielle Haushaltsbogen für die Zählung der Anstaltsbevölkerung (310-7) wird Anstaltsliste 4 genannt.

  • 3. Wenn bei einer Volkszählung Personenblätter oder Haushaltslisten zum Einsatz kommen, besteht die vom Zähler aufzustellende Zählerliste zumeist nur in einem vollständigen Verzeichnis der gezählten Haushalte.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93