The Demopædia Encyclopedia on Population is under heavy modernization and maintenance. Outputs could look bizarre, sorry for the temporary inconvenience

Aus Demopædia

33

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

33

330

Die Bewohner eines Landes gliedern sich in Staatsangehörige 1, Staatsbürger 1 des entsprechenden Staates und in Ausländer 2, die Bürger eines anderen Staates oder Staatenlose 3 sein können. Letztere besitzen keine Staatsangehörigkeit 4, Staatsbürgerschaft 4. Die Ausdrücke „nationalité”, „nationality” und entsprechende Ausdrücke in anderen Sprachen dürfen im Deutschen nicht einfach mit „Nationalität” übersetzt werden. Sie müssen sich nämlich nicht auf die Staatsangehörigkeit im politischen Sinn beziehen; es kann auch die ethnische Zugehörigkeit 5 (§333), eine Unterscheidung, die vor allem bei einem Vielvölkerstaat 6 bedeutsam ist, gemeint sein.

  • 1. In einigen Ländern - z.B. in Kolonialgebieten - kann gelegentlich zwischen Bürgern mit vollen Rechten und solchen mit eingeschränkten Rechten unterschieden werden.

331

Die Einbürgerung 1, Naturalisierung 1 verleiht dem Ausländer (330-2) die Stellung eines Staatsbürgers (330-1); man sagt dann, er ist eingebürgert 2, naturalisiert 2. Über die Einbürgerung wird meist eine Einbürgerungsurkunde 3 ausgestellt. Die Gesetzgebungen mancher Länder sehen Möglichkeiten und Umstände vor, die zur Aberkennung der Staatsbürgerschaft 4, Ausbürgerung 4 bzw. zum Verlust der Staatsangehörigkeit 5 führen. Die Klassifizierung der Bewohner eines Landes nach der Staatsangehörigkeit kann dadurch kompliziert werden, daß es Fälle von doppelter Staatsangehörigkeit 6 gibt. Die in einem Land lebenden Ausländer werden gelegentlich unterteilt in ausländische Wohnbevölkerung 7 (vgl. 310-1), d.h. solche, die sich darauf eingerichtet haben, länger im Lande zu leben, und in vorübergehend anwesende Ausländer 8, die sich nur zeitweise dort aufhalten.

  • 5. Ein Verlust der Staatsangehörigkeit kann z.B. auch durch eigenen Verzicht (weil keine doppelte Staatsangehörigkeit möglich ist) eintreten.
  • 7. In der Bundesrepublik Deutschland zählen die Angehörigen der ausländischen Stationierungsstreitkräfte sowie der ausländischen diplomatischen und konsularischen Vertretungen mit ihren Familienangehörigen nicht zur Wohnbevölkerung.

332

Die im betrachteten Land geborenen Personen bezeichnet man als einheimische Bevölkerung 1, Einheimische 1 oder auch Eingeborene. Unter Ureinwohnern 2 versteht man die auf einem Gebiet lebenden Menschen, deren Vorfahren dort schon seit Vorzeiten lebten. In der Statistik wird manchmal zwischen den im Land Geborenen 3 und den im Ausland Geborenen 4 unterschieden.

333

In der Anthropologie versteht man unter einer Rasse 1 Menschen, denen bestimmte erbliche oder als erblich angenommene körperliche Merkmale gemeinsam sind. Der Ausdruck ethnische Gruppe 2, Volksgruppe 2 wird verwendet für eine Anzahl von Menschen gleicher Herkunft, Religion, Sprache oder Kultur, eventuell auch gleicher somatischer Eigenarten. Das Wort Volk 3 bezeichnet umgangssprachlich im allgemeinen eine Anzahl von Menschen, die durch eine gemeinsame historische Vergangenheit miteinander verbunden sind und die gleiche Sprache sprechen. Es wird in der Demographie kaum gebraucht. Eine Bevölkerungsgruppe, die gegenüber der Mehrheit der Bewohner eines Landes markante ethnische, sprachliche, religiöse, staatsbürgerschaftliche Unterschiede aufweist, stellt eine sogenannte Minderheit 4 dar; z.B. ethnische Minderheit (330-5), sprachliche Minderheit (340-1).

  • 1. Der Ausdruck ethnische Gruppe (333-2) wird heute meist dem Begriff Rasse vorgezogen, weil letzterer durch seine Verwendung in der „Rassenlehre” in Mißkredit geraten ist.

334

Im Rahmen der Statistik werden Menschen gelegentlich nach ihrer Hautfarbe 1 klassifiziert. Am häufigsten unterscheidet man dabei Weiße 2 von Nicht-Weißen 3, Farbigen 3. Aus einer Rassenmischung 4 (333-1) bzw. einer Vermischung von Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe gehen Mischlinge 5 hervor, die eventuell bei statistischen Erhebungen einer besonderen Kategorie zugewiesen werden.

  • 4. Den Gegensatz zur Vermischung ethnischer Gruppen stellt die Segregation (810-5) (Rassentrennung) dar. Sie zielt darauf ab, Kontakte zwischen verschiedenen, auf dem gleichen Gebiet lebenden, ethnischen Gruppen einzuschränken oder zu unterbinden.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93