21

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

21

210

Die Durchführung der Volkszählung 1 erfolgt zumeist im Rahmen sorgfältig abgegrenzter Zählbezirke 2, gelegentlich auch Zählerbezirke 2 genannt, die jedem Zähler (204-2) zugewiesen sind. Sie werden eventuell zu größeren Zählungsabschnitten 3 zusammengefaßt, für die es keine einheitliche Bezeichnung gibt; in manchen Ländern sind dies einfach die Gemeindegebiete (siehe 303-1). In den Städten besteht ein Zählbezirk aus einem oder mehreren Häuserblöcken 4 die entweder von Straßen eingefaßt oder durch ein Hindernis (Wasserlauf, Eisenbahnlinie) begrenzt sind. Zum Zwecke der Datenauswertung, insbesondere nach Stadtvierteln (306-7), teilt man die größeren Gemeinden in Aufbereitungsbezirke 5 ein, für die eigene statistische Tabellen erstellt werden. Diese Einheiten können aus einem oder mehreren Zählbezirken bestehen.

  • 5. In Österreich nennt man die Aufbereitungseinheiten unterhalb der Gemeindeebene Zählsprengel, Zusammenfassungen davon „Zählbezirke” (210-2).

211

Die wesentlichen demographischen Ereignisse (201-3) betreffen den Personenstand 2 oder Zivilstand 2 und können deshalb zusammenfassend auch als Standesfälle 1 bezeichnet werden. Sie bilden in den meisten Ländern den Gegenstand öffentlicher Urkunden, denen Beweiskraft zukommt und die Personenstandsurkunden 3 genannt werden. Die standesamtlichen Eintragungen 3, mit denen diese Beurkundungen vorgenommen werden, erfolgen in speziellen Standesamtsregistern 4, genannt Personenstandsbücher 4 oder Zivilstandsregister 4. Die Standesämter (in der Schweiz: Zivilstandsämter) führen in der Regel drei Register, die in den einzelnen Ländern manchmal verschieden bezeichnet werden: das Geburtenbuch 5 (D, A) bzw. Geburtsregister 5 (CH) zur Eintragung der Geburt 6; das Heiratsbuch 7 (D), Ehebuch 7 (A) bzw. Heiratsregister 7 (CH) zur Eintragung der Eheschließung 8; das Sterbebuch 9 (D, A) bzw. Todesregister 9 (CH) zur Eintragung des Todes 10. Der Standesbeamte 11 ist für die Führung der Bücher und die Beurkundung zuständig.

  • 2. In Deutschland und Österreich spricht man von „Personenstand”, in der Schweiz von „Zivilstand”, analog zu den Bezeichnungen in den romanischen Sprachen („état civil”, „stato civile”). Die rechtlichen Grundlagen finden sich in den Bürgerlichen Gesetzbüchern und in den Personenstandsgesetzen.
  • 3. Die Eintragungen durch die nach dem Ereignisort zuständigen Standesbeamten beruhen in den Fällen der Geburt und des Todes auf Anzeigen, zu denen bestimmte Personenkreise (z.B. Ärzte, Hebammen, Kindeseltern, Angehörige des Verstorbenen) in einer qualifizierten Reihenfolge innerhalb bestimmter Fristen verpflichtet sind. Vor der Heirat errichtet der nach dem Wohnort der Verlobten zuständige Standesbeamte eine Niederschrift zur Ermittlung der Ehefähigkeit (A) bzw. gibt das Aufgebot durch Aushang bekannt (D).
  • 4. Die Standesamtsregister sind Nachfolger der Kirchenbücher (214-1); die Kirchen führen die unter 5, 7 und 9 genannten Register auch heute noch für ihre internen Zwecke.
  • 7. In der Bundesrepublik Deutschland wird als viertes Register im Anschluß an das Heiratsbuch das Familienbuch geführt, in dem alle Angaben über den Personenstand einer Familie durch zwei Generationen einzutragen sind.

212

Die Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung 1 wurde früher aufgrund tabellarischer Auszählungen (203-2) aus den Kirchenbüchern (214-1) und staatlichen Standesregistern (211-4) erstellt, wobei die statistischen Ämter (204-4) im wesentlichen nur die Aufgabe der Komprimierung hatten. Später wurden zeilenweise Auszüge (220-1) über die einzelnen Standesfälle verwendet. Heute basiert sie auf Standesamts-Zählkarten 2, die anläßlich der Eintragung (211-3) ausgefüllt werden und die für statistische Zwecke benötigten Einzelangaben über das Ereignis und die beteiligten Personen enthalten. Im Gegensatz zur Registrierung der Standesfälle (211-1) nach dem Prinzip des Ereignisortes liegt den statistischen Tabellen hauptsächlich eine Aufbereitung nach dem Wohnort 3 zugrunde. In zeitlicher Hinsicht beziehen sich die endgültigen Ergebnisse (136-2) stets auf den Zeitraum, in dem sie tatsächlich stattgefunden haben.

  • 1. Obwohl es sich bei den Standesfällen streng genommen um biosoziale Ereignisse handelt, wird in der Statistik nach wie vor von natürlicher Bevölkerungsbewegung gesprochen.
  • 2. Manchmal erfolgen die Mitteilungen der Standesämter auf einem Durchschlag des Vordruckes für die Anzeige (211-3*), wie z.B. bei Geburten und Sterbefällen in Österreich.
    Die Zählkarten oder -blätter über rechtskräftige Urteile und Beschlüsse auf Scheidung, Aufhebung oder Nichtigerklärung (CH: Ungültigerklärung) der Ehe werden von den zuständigen Justizbehörden ausgefüllt.
    Mit ein und derselben Zählkarte können zumeist verschiedenartige Ereignisse abgedeckt werden. Geburtenzählkarten: Lebend- und Totgeburt (in der Schweiz jedoch getrennte Vordrucke); Eheschließungszählkarten: Heirat und Legitimierung gemeinsamer vorehelicher Kinder; Sterbefallzählkarten: Tod und Verwitwung (des überlebenden Ehepartners). Das Ereignis der Verwaisung wird in Bewegungsstatistiken kaum irgendwo erfaßt, es sei denn, man dehnt diesen Begriff auf die von Scheidung der Eltern betroffenen Kinder aus („Scheidungswaisen”).

213

Das Bevölkerungsregister 1 war ursprünglich ein Verzeichnis aller Einwohner einer Gemeinde, das auf dem laufenden gehalten wurde, um jederzeit den Bevölkerungsstand (201-8) der Gemeinde zu ermitteln. Das Wort wurde beibehalten und bezeichnet heutzutage jene Karteien, die an die Stelle der primitiven Verzeichnisse getreten sind. In diesem System der permanenten Bevölkerungskartei 2, Einwohnermelderegister 2, Einwohnerkontrollregister (CH) 2, wird die Bevölkerung eines bestimmten Gebietes durch eine Sammlung von Karteikarten 3 entweder über Personen oder über Haushalte repräsentiert. Auf diesen Karten sind die wichtigsten Standesfälle (211-1) des oder der betreffenden Individuen vermerkt. Die so begründete Kartei wird mit Hilfe der Angaben über die Bevölkerungsbewegung (201-9) regelmäßig gewartet 4 auf dem laufenden gehalten 4 nachgeführt 4(CH) wobei insbesondere die Meldungen über den Wohnsitzwechsel 5 (siehe 310-6) für das richtige Funktionieren dieses Systems unerläßlich sind. Wenn das Bevölkerungsregister mit den Ergebnissen der Volkszählung oder anderer Bestandserhebungen über die Bevölkerung verglichen oder bereinigt wird, so spricht man von Abgleichen 6 oder Kollationieren 6 (Registerabgleich). Von Zeit zu Zeit wird das Register durch eigens vorgenommene Kontrollarbeiten 7 überprüft und bereinigt.

  • 1. Das Bevölkerungsregister ist nicht zu verwechseln mit den Standesregistern (211-4).
  • 2. Eine Kartei ist eine systematische Sammlung von Karten (im Sinne von Datenträgern). Ein allgemeinerer Begriff dafür ist Datei.
  • 3. In elektronisch geführten Dateien entsprechen den Karteikarten die Mikrodatensätze (siehe 131-1).

214

Die historische Demographie (102-1) verwendet im wesentlichen Dokumente, die man als Vorläufer der Standesregister (211-2) oder der Kollektivlisten (207-3) von Volkszählungen bezeichnen kann. Die Kirchenbücher 1 oder Pfarreiregister 1 enthalten die religiösen Äquivalente der Standesfälle (211-1), das sind die Taufen 2, die kirchlichen Trauungen (503-2) und die Begräbnisse 3, Beerdigungen 3. Für die zu Hause notgetauften 4 Kinder, die vor der kirchlichen Taufzeremonie sterben, gibt es nur eine Begräbniseintragung; man nennt diese Kinder notgetaufte Gestorbene 5. Die Bestandslisten betreffen entweder einen Teil oder seltener die gesamte Bevölkerung. Es gibt: Status animarum 6 (Seelenzählungen 6), Namenslisten aller Mitglieder der Pfarrgemeinde („Pfarrkinder”); Kommunikantenlisten 7 und Konfirmandenlisten 8; im administrativen und fiskalischen Bereich Feuerstättenlisten 9 oder Herdsteuerlisten 9 und Steuerrollen 10; schließlich im militärischen Bereich Konskriptionslisten 11, Aushebungslisten 11.

  • 1. In Österreich sind die Ausdrücke Pfarrmatriken und Kirchenmatriken gebräuchlich.

215

Bei der Auswertung der Kirchenbücher (214-1) mit Hilfe der Kirchenbuchverkartung 1 werden verschiedene Vordrucke verwendet: die Taufkarten 2, die Heiratskarten 3 und die Beerdigungskarten 4. Auf ihnen erscheinen neben den Eintragungssubjekten 5 (d.s. die Täuflinge, Brautleute und Verstorbenen) die Kindeseltern, der Pate 6, die Patin 7 und die Zeugen 8. Auf Auswertungsformularen 11 werden anonyme Auszüge 9 oder namentliche Auszüge 10 angefertigt. Die Familienrekonstitution (638-2) geschieht mit Hilfe von Verzeichnissen von Familienereignissen (638-1). Wenn Genealogien 12, Stammtafeln 12 die Abstammung (114-1) einer Person oder einer Familie rekonstruieren, bilden sie unter bestimmten Voraussetzungen eine wertvolle Informationsquelle für die demographischen Charakteristika der oberen Gesellschaftsschichten.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93