The Demopædia Encyclopedia on Population is under heavy modernization and maintenance. Outputs could look bizarre, sorry for the temporary inconvenience

Aus Demopædia

72

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

72

720

Bevölkerungsvorausschätzungen 1 sind Berechnungen, die eine mögliche zukünftige Bevölkerungsentwicklung aufgrund bestimmter Annahmen aufzeigen; die Annahmen werden üblicherweise für Geburtenhäufigkeit, Sterblichkeit und für die Wanderungen gesondert getroffen. Bevölkerungsvorausschätzungen sind meistens rein formale Berechnungen, die lediglich die Konsequenzen der getroffenen Annahmen für die Bevölkerungsentwicklung darstellen. Die Bevölkerungsprognose 2 dagegen ist eine Vorausschätzung mit Annahmen, die den Anspruch erheben, für die zukünftige Entwicklung recht zutreffend zu sein. Obschon die Vorausschätzungsperiode 3 theoretisch beliebig lang sein kann, sind kurzfristige Prognosen 4 von 5 bis 20 Jahren die Regel, da die Eintreffwahrscheinlichkeit der Voraussage mit der Länge der Periode beträchtlich abnimmt. Die am häufigsten verwendete Vorausschätzungsmethode ist die Komponentenmethode 5, auch Methode der jahrgangsweisen Fortschreibung 5 genannt. Sie geht von einer nach Alter und Geschlecht gegliederten Bevölkerung im Basisjahr 6 aus, verändert und altert jede einzelne Kohorte unter Berücksichtigung der Variablen Geburtenhäufigkeit, Sterblichkeit und Wanderungen (auch ,Komponenten' genannt), wobei mittels der altersspezifischen Geburtenziffern jedes Jahr eine neue Kohorte entsteht. Wird dabei mit Matrizen gerechnet, spricht man auch von der Matrixmethode der Vorausschätzung 7.

  • 1. Gelegentlich wird auch der Begriff Bevölkerungsprojektion verwendet. Auf der Basis von und in Zusammenhang mit Bevölkerungsvorausschätzungen werden auch Erwerbspersonen- und Haushaltsvorausschätzungen, Berechnungen über die zukünftige Entwicklung im Bildungs- oder Sozialversicherungsbereich durchgeführt. Rückwärtsprojektionen verwenden ähnliche Methoden zur Schätzung vergangener (historischer) Bevölkerungsentwicklungen.

721

Eine Schätzung des Bevölkerungsstandes 1 nach Größe und Struktur für Vergangenheit und Gegenwart kann mittels verschiedener Methoden durchgeführt werden, einschließlich der für die Bevölkerungsvorausschätzung (720-1) genannten. Demographische Schätzungen 2 beziehen sich auf Größe, Wachstum, Struktur und Verteilung der Bevölkerung wie auch auf die verschiedensten demographischen Parameter, insbesondere auch auf Geburtenhäufigkeit (601-1) und Sterblichkeit (401-1). Die Bevölkerungsfortschreibung  5★ oder Fortschreibung des Bevölkerungsstandes 5★ auf der Basis der letzten Volkszählung gründet auf Daten der vergangenen Zählung und der Statistik der Bevölkerungsbewegung, berücksichtigt jedoch nicht die Werte des nachfolgenden Zensus. Als Fortschreibungsfehler 4 bezeichnen wir die Differenz zwischen der am Volkszählungsstichtag tatsächlich gezählten Bevölkerung und der durch Fortschreibung von Geburtenüberschüssen und Nettowanderungen geschätzten Bevölkerung. Diese Differenz entspricht einem Nettofehler, der sich aus allen verwendeten Geburten-, Sterbe-, Wanderungs-und Volkszählungsdaten ergibt. Schätzungen zwischen den Volkszählungen 3 erstrecken sich auf Zeitpunkte zwischen zwei oder mehreren Volkszählungen (202-1) unter jeweiliger Berücksichtigung der entsprechenden Volkszählungsergebnisse.

  • 3. Liegen die detaillierten Ergebnisse der nächsten Volkszählung vor, so kann man die bisherigen Schätzungen und Fortschreibungsergebnisse durch Rückrechnung, Revision in allen Einzelheiten korrigieren. Auch dies kann mittels der Methode der geburtsjahrgangsweisen Fortschreibung (hier Rückrechnung) geschehen. Auf diese Weise wird der Fortschreibungsfehler (721-4) ermittelt und revidiert.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93