The Demopædia Encyclopedia on Population is under heavy modernization and maintenance. Outputs could look bizarre, sorry for the temporary inconvenience

Aus Demopædia

91

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

91

910

Gegenstand der Eugenik 1 ist die Erforschung und Anwendung von Methoden, die geeignet sind, den Erbanlagenbestand einer Bevölkerung qualitativ zu verbessern. Im Mittelpunkt steht daher die Rolle der Vererbung 2, d.h. der Übertragung von vererbbaren Merkmalen 3, erblichen Merkmalen 3, Erbmerkmalen 3 - wie z.B. der Augenfarbe - von einer Generation (116-3) zur nächsten. Erworbene Merkmale 4 werden dagegen nicht auf diese Weise weitergegeben. Als Letalfaktor 5 wird ein Merkmal bezeichnet, das gewöhnlich zum vorzeitigen Absterben des Fötus (602-7) führt.

911

Die Genetik 2 ist die Wissenschaft von der Übertragung und Wirkung von Erbfaktoren. Die Übertragung von erblichen Merkmalen (910-3) erfolgt durch Gene 1, die Kinder von ihren Eltern erben. Die Gene sind aneinandergereiht zu Chromosomen 3, langen DNS-Filamenten (Desoxyribonukleinsäureketten), die sich im Zellkern befinden. Die Position eines Gens im Chromosom wird als Genort 4 oder Locus 4 des jeweiligen Gens bezeichnet. Die menschlichen Keimzellen oder Gameten 6 besitzen einen einfachen (haploiden) Chromosomensatz; die durch die Verschmelzung zweier Gameten bei der Empfängnis (602-1) neu gebildete Zelle wird Zygote 7 genannt und hat einen doppelten (diploiden) Chromosomensatz. Beim Menschen sind deshalb die Gene in Chromosomenpaaren paarweise einander zugeordnet, d.h. jedes Gen ist doppelt vorhanden. Solche homologen Gene, die den gleichen Genort einnehmen, müssen jedoch nicht identisch sein; sie beeinflussen zwar immer das gleiche Merkmal, aber häufig in unterschiedlicher Richtung. Diese verschiedenen Zustandsformen von Genen in einem Genort werden als Allele 5 bezeichnet.

  • 1. Die Gesamtheit der Gene eines Individuums bildet dessen Erbmasse oder Erbgut.

912

Die Gesamtheit von zwei Genen (911-1) im gleichen Genort (911-4) wird Genotyp 1, Erbbild 1, genannt. Der Genotyp wird als homozygot 2, gleichanlagig 2, reinerbig 2, bezeichnet, wenn sich an einem gegebenen Genort in den beiden Chromosomen eines Chromosomenpaares Gene mit derselben Erbinformation befinden; befinden sich dort Gene mit verschiedenen Anlagen, so spricht man von einem heterozygoten 3, ungleichanlagigen 3, mischerbigen 3, Genotyp. Der Phänotyp 4, Erscheinungsbild 4, ist die äußerlich erkennbare Ausprägung eines Merkmals, bedingt durch das Zusammenspiel von Genotyp und Umwelt. Falls ein heterozygotes Individuum (AA) äußerlich nicht von einem homozygoten (AA) unterschieden werden kann, so wird das Allel (911-5) A als dominant 5 über Allel A' und Allel A' als rezessiv 6 bezeichnet. Mutationen 7 sind sprunghafte und augenscheinlich zufällige Veränderungen von Genen. Panmixie 8, d.h. das uneingeschränkte Eingehen von Verbindungen unabhängig von jeglicher Gruppenzugehörigkeit, führt zu einer gleichmäßigen Streuung der Gene innerhalb von Bevölkerungen.

913

Positive Eugenik 1 (vgl. 910-1) und negative Eugenik 2 streben das gleiche Ziel einer Verbesserung der Erbanlagen der Bevölkerung an, unterscheiden sich jedoch in den Mitteln. Positive Eugenik versucht, die Fortpflanzung (601-2) von Personen zu begünstigen, von denen angenommen wird, daß sie als wünschenswert erachtete Merkmale auf ihre Nachkommen übertragen. Negative Eugenik greift dagegen auf Maßnahmen zurück, um die Fortpflanzung von Personen, die als nicht wünschenswert betrachtete Merkmale oder Erbkrankheiten 3, Erbleiden 3, Erbfehler 3 weitergeben könnten, einzuschränken oder zu verhindern. Manche Gesetzgebungen sehen die zwangsweise oder freiwillige eugenische Sterilisation 4 der von gewissen dieser Krankheiten betroffenen Personen vor. Diese Maßnahme ist jedoch aus ethisch-moralischen Gründen umstritten. Zu den alternativen Maßnahmen zählt die genetische Beratung und Untersuchung 5; diese dient dazu, Paare, die sich Kinder wünschen, über potentielle, aufgrund ihrer Erbanlagen bestehende Risiken aufzuklären und auf evtl. dysgenische Verbindungen 6, aus denen Kinder mit Erbleiden hervorgehen könnten, hinzuweisen.

  • 5. In manchen Ländern ist auch ein legaler Schwangerschaftabbruch (604-4) aufgrund eugenischer Indikation möglich.

914

Die Wahrscheinlichkeit für eine Person im fortpflanzungsfähigen Alter1620-1), eine bestimmte Anzahl von Kindern zu haben, die ihrerseits ebenfalls das fortpflanzungsfähige Alter erreichen, kann von derem Genotyp (912-1) abhängen. Diese differentielle Reproduktion (601-2) wird als Selektion 1 natürliche Auslese 1, bezeichnet. Unter dem Selektionswert 2 eines Genotyps versteht man die relative Zahl der das fortpflanzungsfähige Alter erreichenden Kinder von Personen mit diesem Genotyp. Der durchschnittliche Selektionswert 3 einer Bevölkerung entspricht dem Durchschnitt der Selektionswerte für die Genotypen ihrer Mitglieder. Unter genetischer Belastung 4 der Bevölkerung wird eine relative Abnahme des durchschnittlichen Selektionswertes verstanden, die darauf zurückzuführen ist, daß es verschiedene Genotypen mit unterschiedlichen Selektionswerten gibt. Zufallsschwankungen (150-7) in der Auftretenshäufigkeit eines bestimmten Gens in verschiedenen Generationen werden als Gendrift 5 bezeichnet. Die Genstruktur 6 einer Bevölkerung ergibt sich aus der Verteilung der Häufigkeit der verschiedenen Allele (911-5) an einem gegebenen Genort (911-4) unter den Mitgliedern dieser Bevölkerung. Die genotypische Struktur 7 einer Bevölkerung ist durch die Verteilung verschiedener Genotypen am gleichen Genort gekennzeichnet.

915

Bei einer Person, deren Eltern einen oder mehrere gemeinsame Vorfahren haben, werden zwei Gene mit gleichem Genort (911-4) als durch Abstammung identische Gene 1 bezeichnet, falls der gleiche Vorfahre Träger dieser beiden Gene war. Die Wahrscheinlichkeit, daß eine zufällig ausgewählte Person in einer Bevölkerung zwei durch Abstammung identische Gene aufweist, wird Konsanguinitätskoeffizient 2 der Bevölkerung genannt. Der Verwandtschaftskoeffizient 3 einer Bevölkerung bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, daß zwei zufällig ausgewählte Personen in dieser Bevölkerung durch Abstammung identische Gene am gleichen Genort tragen.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93