30

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

Bevölkerungsstand

30

301

Die Statistik des Bevölkerungsstandes (201-1) befaßt sich mit Merkmalen der Struktur (144-4), wie Geschlecht (§ §320, 321), Alter (§322), Familienstand (§515), Erwerbsstatus (§§350-356) usw. und der Lokalisierung 1 einer Bevölkerung. Jede Bevölkerung lebt in einem bestimmten Gebiet 2. Bei der Beschäftigung mit der räumlichen Verteilung 3 geht es um die Frage, wie die Bevölkerung in diesem Gebiet verteilt ist.

302

Das Gebiet (301-2), in dem eine Bevölkerung lebt, kann nach verschiedenen Kriterien in Teilgebiete 1,Teilräume 1 gegliedert werden. Bevölkerungsstatistiken (§130) folgen dabei meist Verwaltungseinheiten 2, administrativen Einheiten 2 (§303), aber man betrachtet auch die Verteilung der Bevölkerung nach Räumen 3, Regionen 3 oder Zonen 4, die nach verschiedenen geographischen, ökonomischen oder soziologischen Kriterien gebildet werden. Die Bezeichnungen Raum, Region oder Zone können auf Gebiete sehr verschiedener Größe angewandt werden und auch durchaus bestimmten administrativen Untergliederungen entsprechen. So spricht man z.B. von großstädtischen Regionen, Wirtschafträumen oder Klimazonen. Die Begriffe Naturraum 5 und Wirtschaftsraum 6 sind bei Geographen gebräuchlich. Sie beziehen sich auf Gebiete spezifischer landschaftlicher bzw. wirtschaftlicher Eigenart. Der Ausdruck Lebensraum 7 wurde in der Sozialökologie (104-5) gelegentlich für das von Menschen bestimmter Eigenart (Stammeszugehörigkeit, Sprache u.a.m.) bewohnte Gebiet verwendet.

  • 7. Im deutschen Sprachbereich ist der Begriff Lebensraum dadurch ideologisch „belastet”, daß er von Vertretern der Geopolitik zur Formulierung territorialer Ansprüche benutzt wurde.

303

Verwaltungseinteilungen (302-2) und ihre Bezeichnungen variieren von Land zu Land und evtl. auch im Lauf der Zeit. Gleiche Begriffe können daher u.U. jeweils Verschiedenes bezeichnen. Kleine Verwaltungseinheiten sind z.B. Gemeinden 1; große z.B. Bundesländer 2 (D, A), Bundesstaaten 2, Provinzen 2, Departements 3 oder Kantone 4 (CH); mittlere z.B. Counties 5, Grafschaften 5, Bezirke 6, Distrikte 7 oder Kreise 11★. In der Bundesrepublik Deutschland kennt man als Abstufungen Bundesländer, Regierungsbezirke (nicht in allen Bundesländern), Kreise (Stadt- und Landkreise) und Gemeinden (evtl. noch in Gemeindebezirke oder -teile untergliedert). Die entsprechenden Abstufungen sind in Österreich Bundesländer, politische Bezirke (darunter Städte mit eigenem Statut) und Gemeinden (evtl. Gemeindebezirke); in der Schweiz Kantone, Bezirke und Gemeinden.

304

Eine Bevölkerung wird seßhaft 1 genannt, wenn sie in ortsfesten Wohnsitzen (siehe § 120) lebt, nomadisch 2, wenn sie immer wieder den Ort wechselt, und halbnomadisch 3, wenn sie nur einen Teil des Jahres in ortsfesten Wohnsitzen verbringt. Es gibt Länder, in denen bestimmte Teilgebiete als Reservate 4 eingerichtet worden sind, in denen Volksgruppen nach ihren althergebrachten Traditionen weiterleben können.

  • 4. Ein bekanntes Beispiel sind die Indianerreservate in den USA.

305

Genaugenommen bezeichnet das Wort Land 1 ein Gebiet (301-2), das Wort Volk 2 (siehe auch 333-3), Nation 2 einen Zusammenschluß von Menschen, die durch eine gemeinsame Tradition verbunden sind und auf demselben Gebiet leben, das Wort Staat 3 eine politische Einheit. Es kommt jedoch nicht selten vor, daß diese Begriffe in ihrer Anwendung vermischt werden (so vor allem Staat und Land). Ein Staatenbund 4, eine (Kon-)Föderation 4 ist ein Zusammenschluß, bei dem die einzelnen Staaten ihre politische Souveränität behalten. Davon gilt es Bundesstaaten 5, Bundesländer 5 zu unterscheiden, dies sind die Gliedstaaten eines föderativen Staates. Als Territorium 6 wird sowohl ganz allgemein ein bestimmtes Gebiet als auch das zu einem Staat oder einer bestimmten „Herrschaft” gehörende Gebiet bezeichnet. Daneben wird dieser Begriff gelegentlich für ein kolonisiertes Gebiet benutzt. Je nach dem Grad, in dem Gebiete, Territorien oder Regionen eine mehr oder weniger vollständige Unabhängigkeit haben, wird zwischen autonomen Regionen 7, autonomen Territorien 7 und nichtautonomen Regionen 8, nichtautonomen Territorien 8 unterschieden.

306

Unter Siedlung 1 versteht man eine menschliche Niederlassung, gleichgültig welcher Größe. Eine Kleinsiedlung 2, z.B. ein Weiler, ist eine ländliche Siedlung, die sich aus einer kleinen Häusergruppe zusammensetzt. Das Dorf 3 ist eine größere geschlossene ländliche Siedlung. Als Stadt 4 bezeichnet man eine größere, geschlossene Siedlung mit vorwiegend nichtlandwirtschaftlichen Funktionen und eventuell besonderem Rechtsstatus. Die Stadt, in der die Regierung ihren Sitz hat, nennt man Hauptstadt 5 (z.B. Bundeshauptstadt, Landeshauptstadt, Kantonshauptstadt). Städte, in denen die Verwaltung eines bestimmten Teilgebiets konzentriert ist, werden als Hauptorte von Verwaltungsgebieten 6, Kreisstädte 6 (D) oder Bezirksstädte 6 (CH) bezeichnet. Größere Städte werden nicht selten administrativ untergliedert, z.B. in-Stadtteile 7, Stadtviertel 7, Gemeindebezirke 7, Ortsteile 7, Stadtquartiere 7 unterteilt.

307

Städte (306-4) wachsen im Laufe der Zeit oft mit benachbarten Orten zusammen, wobei diese ihre funktionelle Autonomie verlieren, obwohl sie verwaltungsmäßig autonom bleiben können. Dieser Prozeß führt letztlich zur Herausbildung von Verdichtungszonen 1 Ballungsräumen 1 in denen evtl. eine Kernstadt 2 zu erkennen ist. Bilden sich durch Eingemeindungen Großstädte, so wird hier oft der Stadtkern, die City, von Vorstädten 3, Vororten 3 unterschieden. Das Zusammenwachsen von mehreren Großstädten, als Konurbation 4 bezeichnet, läßt - wenn sich dies auf ein großes Gebiet erstreckt - schließlich eine Megalopolis 5 entstehen.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93