70

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

Bevölkerungswachstum und Reproduktion

70

701

Die Variablen Geburten, Sterbefälle und Wanderungen bestimmen die Bevölkerungsentwicklung die allgemein auch mit Bevölkerungswachstum 1 bezeichnet wird; liegt eine Bevölkerungsabnahme 2, ein Bevölkerungsrückgang 2 oder eine Bevölkerungsschrumpfung 2 vor, so spricht man oft von negativem Wachstum 3. Einer geschlossenen Bevölkerung 4, die sich weder durch Zu- noch Abwanderung verändert und deren Entwicklung lediglich durch Geburten und Sterbefälle bestimmt wird, steht die offene Bevölkerung 5 mit möglicher Zu- und Abwanderung gegenüber. Die Veränderung einer offenen Bevölkerung setzt sich somit einerseits aus dem Wanderungssaldo 6 -auch Nettowanderung 6 oder Wanderungsbilanz 6 genannt - und andererseits dem natürlichen, biosozialen Wachstum 7 zusammen. Das biosoziale Wachstum selbst ergibt sich aus dem Geburtenüberschuß 8 bzw. dem Geburtendefizit 9★, allgemein auch Geburtenbilanz 8 oder Geburtensaldo 8 genannt. Bei einer sich nicht verändernden Bevölkerung verwendet man auch den Begriff Nullwachstum 10★ (vgl. auch 703-6). Jede Veränderung einer Variablen beeinflußt im allgemeinen Wachstum und Struktur einer Bevölkerung, und man untersucht in diesem Zusammenhang Wachstumseffekte 11★ und Struktureffekte 12★.

  • 1. Es empfiehlt sich, allgemein von Bevölkerungsentwicklung zu sprechen, da einerseits Geburten, Sterbefälle und Wanderungen nicht nur die Zu- oder Abnahme einer Bevölkerung, sondern auch deren Struktur bestimmen und andererseits begrifflich dem Ausdruck Wachstum die Begriffe Nullwachstum und Rückgang gegenüberstehen.

702

Das Verhältnis der absoluten Bevölkerungsveränderung innerhalb eines Zeitabschnittes zur mittleren Bevölkerung dieser Periode nennt man Wachstumsziffer 1. Wird zu ihrer Berechnung an Stelle der mittleren Bevölkerung die Bevölkerung zu Beginn des entsprechenden Zeitabschnittes herangezogen, so handelt es sich um eine Wachstumsrate 1 (zu Raten und Ziffern vgl. vor allem §133). Bezieht sich die beobachtete Bevölkerungsentwicklung auf Zeitabschnitte, die länger oder kürzer als ein Jahr sind, so kann die durchschnittliche jährliche Wachstumsziffer 2 oder auch Wachstumsrate 2 berechnet werden. Für den entsprechenden Zeitraum unterstellt man dabei häufig exponentielles Wachstum 3, wobei die Zeit als kontinuierliche Variable behandelt wird. Die Größe einer exponentiellen Bevölkerung 4 würde wie eine Exponentialfunktion der Zeit anwachsen. Die exponentielle Wachstumsrate 5 (fälschlicherweise auch exponentielle Wachstumsziffer) entspricht der Wachstumsintensität 5 oder dem Grenzwert des Wachstums 5 (vgl. 137-5). Die aus biosozialem, natürlichem Wachstum (701-7) und durchschnittlicher Bevölkerung der entsprechenden Periode gebildete Maßzahl heißt Ziffer des biosozialen (oder natürlichen) Wachstums 6 oder auch Geburtenbilanzziffer 6; sie ist gleich der Differenz zwischen roher Geburtenziffer und roher Sterbeziffer.

  • 3. Wird die Zeit als diskrete Variable behandelt, bezieht man sich eher auf geometrisches Wachstum.
  • 4. Die exponentielle Bevölkerung wird gelegentlich als malthusianische Bevölkerung bezeichnet, was aber mißverständlich ist (siehe hierzu 906-1).
  • 6. Früher, jedoch heute ungebräuchlich, wurde gelegentlich auch ein Vitalitätsindex errechnet; er entspricht dem Quotienten aus der Anzahl der Geburten und der Sterbefälle einer Periode. Die Ziffer des biosozialen Wachstums wird in der Schweiz Geburtenüberschußziffer genannt.

703

Werden in einer geschlossenen Bevölkerung (701-4) die altersspezifischen Geburten- und Sterbeziffern (633-9 und 401-7) über längere Zeit hinweg konstant gehalten (in der Regel genügen 40 bis 60 Jahre), spielt sich allmählich auch eine konstante Wachstumsrate ein. Eine solche Bevölkerung wird stabile Bevölkerung 2, ihre Wachstumsrate stabile Wachstumsrate 1 oder intrinsische Wachstumsrate 1 genannt. In einer stabilen Bevölkerung bleiben auch die Anteile der verschiedenen Altersklassen unverändert, d.h. sie hat auch einen stabilen Altersaufbau 3. Dieser stabile Altersaufbau - allein bestimmt durch die konstant gehaltenen altersspezifischen Geburten- und Sterbeziffern - spielt sich im Laufe der Entwicklung ein, ganz unabhängig vom ursprünglichen Altersaufbau 4. In der Wirklichkeit kommt eine exakt stabile Bevölkerung jedoch nicht vor, weil sich Geburtenniveau und Sterblichkeitsverhältnisse ständig ändern. Ihre Berechnung kann jedoch zur Schätzung des Wachstumspotentials 5 einer realen Bevölkerung dienen, eines möglichen Wachstums also, das sich aus einer Kombination bestimmter altersspezifischer Geburten- und Sterbeziffern ergäbe, falls dieses Geburten- und Sterblichkeitsniveau konstant gehalten würde. Im Zusammenhang mit dem Wachstumspotential sei auch die demographische Eigendynamik 11★, der demographische Schwung 11★, das Trägheitsmoment  11★ oder kurz das demographische Momentum  11★ erwähnt: damit bezeichnet man die im Altersaufbau versteckte Dynamik einer zeitlich verzögerten Wachstumsreaktion, hervorgerufen durch die biologische Tatsache, daß vom Zeitpunkt der Geburt einer Kohorte (116-2) bis zum Beginn ihrer Periode der Fortpflanzungsfähigkeit (620-1) eine gewisse Zeit vergeht. Eine Bevölkerung kann aus diesem Grunde z.B. noch wachsen, obwohl das Geburtenniveau schon längst sinkt. Auch der umgekehrte Fall ist möglich. Die Eigendynamik fällt insbesondere bei diskontinuierlicher Geburtenentwicklung und bei abrupter Trendumkehr stark ins Gewicht. Eine stabile Bevölkerung mit der Wachstumsrate Null ist eine stationäre Bevölkerung 6; sie wird gelegentlich auch Sterbetafelbevölkerung 6 genannt (siehe §432ff). Eine quasi-stabile Bevölkerung 7 ist eine ehedem stabile Bevölkerung mit weiterhin konstanten Geburtenhäufigkeiten, mit jedoch langsam sich verändernder Sterblichkeit, während eine pseudo-stabile Bevölkerung 8 konstante Sterblichkeit aufweist, ihre Geburtenhäufigkeiten jedoch regelmäßig, d.h. mit konstanter Frequenz und Amplitude um einen Reproduktionstrend (z.B. um eine }}Nettoreproduktionsziffer (711-3) größer, kleiner, gleich 1) pendelt. Alle derartigen Modelle dienen zur Abschätzung von Struktur- und Wachstumseffekten (701-11/701-12) in tatsächlichen Bevölkerungen sowie allgemein zur Schätzung verschiedener Charakteristiken und Parametern realer Bevölkerungen. Für langfristige und/oder historische Betrachtungen wird gelegentlich das Gesetz des logistischen Wachstums 10 unterstellt, wobei sich eine logistische Bevölkerung 9 ergibt.

  • 1. Die intrinsische Wachstumsrate, durch ihren Entdecker Alfred Lotka oft auch die wahre Rate des natürlichen Bevölkerungswachstums (frz. daher: taux de Lotka) genannt, entspricht der Differenz zwischen intrinsischer Geburtenziffer (oder: stabiler Geburtenziffer) und intrinsischer Sterbeziffer (oder: stabiler Sterbeziffer).
  • 10. Beim logistischen Wachstum herrscht zunächst ein ungefähr exponentieller Anstieg; nach Überschreiten eines Wendepunktes erfolgt eine immer stärkere Abschwächung des Wachstums bis schließlich ein asymptotisches Sättigungsniveau erreicht wird.
  • 11. Einige Autoren bezeichnen mit pseudo-stabil allerdings auch eine Bevölkerung, deren Geburtenniveau - bei konstanter Sterblichkeit -jährlich um einen konstanten Prozentsatz sinkt oder wächst, wobei die altersspezifische Verteilung konstant bleibt.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93