The Demopædia Encyclopedia on Population is under heavy modernization and maintenance. Outputs could look bizarre, sorry for the temporary inconvenience

Aus Demopædia

73

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

73

730

Ein Bevölkerungsmodell 1 ist eine theoretische Konstruktion, die in einem bisweilen kausalen, oft jedoch nur funktionalen Zusammenhang die Bevölkerungsentwicklung (z.B. in der Gliederung nach Individuen, Ehepaaren, Familien, Teilgruppen etc.) als Folge der Ausgangslage und des Einwirkens der verschiedensten demographischen Variablen (wie z.B. Fruchtbarkeit, Empfängniswahrscheinlichkeit, Sterblichkeit etc.) beschreibt. In einem statischen Modell 2 werden die Variablen konstant gehalten, während sie in einem dynamischen Modell 3 im Zeitablauf verändert werden. Des weiteren unterscheidet man zwischen deterministischen Modellen 4 und stochastischen Modellen 5 oder Wahrscheinlichkeitsmodellen 5. Während erstere funktionale Zusammenhänge zwischen fest bestimmten Werten von Variablen untersuchen, verwenden stochastische Modelle Wahrscheinlichkeiten, unter denen verschiedene Ereignisse für Individuen im Laufe des untersuchten demographischen Prozesses eintreten können. Ein Modell kann mittels mathematischer Formeln analytisch oder aber durch Simulation 6 gelöst werden. Makrosimulationen 7 können z.B. Bevölkerungsprojektionen mittels der Komponentenmethode beinhalten. Bei MikroSimulationen 8 werden für Individuen oder (kleinere) Gruppen im Zeitablauf zufällige Ereignisse erzeugt, wobei die Wahrscheinlichkeiten dieser Ereignisse im einzelnen vorgegeben werden.


* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93