71

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der zweiten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
Section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

71

710

Die Analyse der demographischen Reproduktion 1 befaßt sich mit dem dynamischen Prozeß der durch Geburtenhäufigkeit und Sterblichkeit bestimmten Bevölkerungsentwicklung; dabei geht es insbesondere um die Erneuerung der Generationen' innerhalb der Bevölkerung (vgl. die unterschiedliche Bedeutung von ,Generation' (116-1 und 116-3)). Unterschieden wird dabei zwischen der Bruttoreproduktion 3 und der Nettoreproduktion 4; die letztere berücksichtigt im Gegensatz zur erstereh auch die Sterblichkeit vor Beendigung der Periode der Fortpflanzungsfähigkeit (620-1).

  • 1. Für eine andere Bedeutung von Reproduktion vgl. 601-2.

711

Bei den verschiedenen Reproduktionsmaßen 1 handelt es sich üblicherweise um weibliche Reproduktionsziffern 2. Die weibliche Nettoreproduktionsziffer 3 wird definiert als die durchschnittliche Anzahl lebendgeborener Töchter, die eine hypothetische Generation (713-3) von üblicherweise ursprünglich 100 000 weiblichen Personen im Verlauf ihres Lebens gebären würden, wenn sich weder die zugrundegelegten altersspezifischen Geburten- (633-9) noch die altersspezifischen Sterbeziffern (401-7) veränderten. Die ähnlich konzipierte weibliche Bruttoreproduktionsziffer 4 nimmt dagegen an, daß niemand vor Beendigung seines fortpflanzungsfähigen Alters stirbt - ihre Berechnung ist dementsprechend einfacher. Analog können männliche Reproduktionsziffern 5 errechnet werden; sie stützen sich auf Knabengeburten und auf männliche Kohorten. Auch wurden gewisse kombinierte Reproduktionsziffern 6 vorgeschlagen, bei denen beide Geschlechter mit in die Berechnung einbezogen werden. Basiert die Berechnung derartiger Reproduktionsziffern auf den Ereignissen einer tatsächlichen, echten Kohorte, so erhält man Kohorten-oder Generationenreproduktionsziffern 7. Bei ihrer Interpretation ist zu beachten, daß die verwendeten Sterbe- und Geburtenziffern jeweils aus verschiedenen Zeiträumen stammen, also u.U. auch unterschiedliche wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen widerspiegeln. Fehlen altersspezifische Geburtenziffern, so mag der sog. Reproduktionsindikator 8 gelegentlich Verwendung finden. Er bezieht den Quotienten, gebildet aus Kindern eines bestimmten Alters - in der Regel 0 bis 4 Jahre - zur weiblichen Bevölkerung im fortpflanzungsfähigen Alter, auf den entsprechenden Quotienten der stabilen Bevölkerung (703-2).

  • 3. Man berücksichtigt die Sterblichkeit, indem die Absterbeordnung (432-3) der jeweils gültigen Sterbetafel (§435) für Frauen als Standardbevölkerung (403-2) zugrunde gelegt wird. Sie wird mit den altersspezifischen Geburtenziffern der Beobachtungsjahre multipliziert. Die gewonnene Summe der Erwartungswerte wird an der Ausgangsmasse von 100 000 gemessen. Ergibt sich dabei der Wert 1, handelt es sich um einfache Reproduktion oder Bestandserhaltung. Werte über/unter 1 geben in Prozent an, um wieviel eine Bevölkerung bei gegebenem Niveau der Geburtenhäufigkeit und der Sterblichkeit sinken würden, falls beide Komponenten langfristig konstant blieben.
  • 4. Die weibliche Bruttoreproduktionsziffer ist die Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Mädchengeburten und somit die zusammengefaßte Mädchengeburtenziffer. Sie kann auch ermittelt werden, indem die zusammengefaßte Geburtenziffer mit der Sexualproportion für Mädchengeburten multipliziert wird.

712

Weitere Reproduktionsmaße finden gelegentlich Anwendung. So wird die Nettoreproduktionsziffer manchmal aufgeteilt in eine eheliche 1 und eine nichteheliche (uneheliche A; außereheliche CH) Komponente 2. Eine eheliche Nettoreproduktionsziffer 3 wird unter Berücksichtigung der Heirats- und Ehelösungshäufigkeit konstruiert und gibt dann an, wieviele eheliche Töchter ein neugeborenes Mädchen einst haben würde, falls sich die derzeitigen Sterbe-, Geburten-, Heiratsund Ehelösungsziffern nicht veränderten. Üblicherweise beziehen sich auch solche Ziffern auf das weibliche Geschlecht, könnten aber analog für das männliche Geschlecht errechnet werden.

713

Von der intendierten Aussage her beziehen sich Reproduktionsziffern auf das Wachstum von Generationen (116-1 und 116-3) und nicht auf das Wachstum der Bevölkerung innerhalb eines bestimmten Zeitabschnittes ;demgegenübergeben die Wachstumsziffern das jährliche Bevölkerungswachstum an. Es werden jedoch häufig Periodenreproduktionsziffern berechnet; sie sind Maßzahlen, die sich auf hypothetische, synthetische Kohorten 3 beziehen (vgl. 138-7). Die Nettoreproduktionsziffer (711-3) und die intrinsische Wachstumsrate (703-1) stehen in enger Beziehung zueinander. Die Nettoreproduktionsziffer mißt die Veränderung einer durch konstante Geburten- und Sterbeziffern charakterisierten stabilen Bevölkerung (703-2) für einen Zeitraum, der der durchschnittlichen Generationendauer 1 oder dem durchschnittlichen Generationenabstand 1 entspricht. Dieser Zeitraum entspricht auch dem durchschnittlichen Alter der Mütter bei Geburt ihrer Kinder 2, welches sich aus den für die stabile Bevölkerung geltenden Geburtenziffern für lebendgeborene Töchter errechnet.

  • 2. In realen Bevölkerungen ist das sich aus einem Satz von Geburtenziffern ergebende Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder nur annähernd gleich dem durchschnittlichen Generationenabstand. Analoge Überlegungen gelten für die durchschnittliche Generationendauer der Männer und das durchschnittliche Alter der Väter bei der Geburt ihrer Kinder.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Sterblichkeit und Krankheit index 4 | Eheschliessung und Ehelösung index 5 | Geburtenhäufigkeit, Fruchtbarkeit index 6 | Bevölkerungswachstum und Reproduktion index 7 | Räumliche Mobilität index 8 | Wirtschafts- und Sozialdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 73 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93